Connected

Sunday, February 26, 2012

 

Hallo alle! Entschuldigung, dass ich in so lange Zeit nicht geschrieben habe aber diese zwei Wochen waren so geschäftig.

Am Samstag den 18 Februar sind wir in Düsseldorf gegangen, um Karneval zu feiern. Montag waren wir in Köln. Danach haben wir ein paar Aktivitäten in der Woche bei der Sprachschule Kapito gemacht. Vor zwei Tagen gab es ein internationales Essen und gestern gab es noch mal eine Party. Ich meine, dass ich zwei Wochen überwintern könnte.

Viel getan und zu kurze Zeit darüber zu sprechen. Deshalb schreibe ich nicht so viel über die Aktivitäten:

Karneval in Düsseldorf und Köln ist überbewertet. Es gab zu viele Leute und ich könnte die Parade nicht gut sehen. Wenn ich zu Hause in Münster geblieben war, würde ich mehr Süßigkeiten bekommen haben. Auf der anderen Seite habe ich kein Kostüm getragen. Vermutlich ist das wichtig, um Spaß in Karneval zu haben.

Aber… Ich habe die zwei bestimmte Wörter für Karneval gehört: „Alaaf!“ in Köln und „Helau!“ in Düsseldorf. Das war toll! Wir haben auch ein paar interessante Leute auf den Zug kennengelernt und viele lustige Fotos gehabt. Unsere Fotos mit der Kapito Schüler sind immer schön, weil es so viele Leute aus anderen Länder gibt. Sie sind am meisten aus Südamerika, Spanien und der Schweiz aber auch aus Frankreich, den Niederländer, den USA, Malaysia, Japan, Israel, Lybia, Italien, Griechenland, usw. Alle unsere verschiedene Gesichte strahlen bunt und froh, wie ein menschlicher Regenbogen. Es ist wunderschön. Noch mehr…

Je mehr ich neue Menschen aus andere Ländern kennen lerne, desto stärker meine Meinung wird, dass wir alle gleich sind. Wir sind keine Lateinamerikaner, Asiat, oder Kaukasier. Nur Jugendlichen. Und ich freue mich immer auf ein neues Lied auf Spanisch zu lernen, oder wie man auf Französisch zählt. In die Disko, tanzen wir alle zusammen und lächeln in der gleichen Wiese.

Betreffend die Musik bin ich stolz, Lieder zu kennen, die in den USA nicht gefunden werden können. Zum Beispiel gibt es ein Lied, das „Ai Se Eu Te Pego“ heißt. Es hat ein bestimmter Tanz, mit dem wir immer uns genießen. Es ist auf Portugiesisch gesungen. Deshalb hört man dieses Lied leider nicht auf amerikanisches Radio. Statt einer internationalen Mischung hört man nur Englisch in den USA. Wenn ich die Befugnis hätte, würde ich das verändern.

Ich wünsche mich, dass die ganze Welt verbundener wäre. Nicht nur mit der Musik, sondern auch Messsystems wären besser, wenn sie ähnlich oder gleich wären. Zum Beispiel wäre es schön, wenn alle Celsius und die metrisches System nutzen würden. So könnten wir uns besser verstehen.

Bis später! Ich versuche, öfter zu schreiben aber ich kann keine Versprechung machen! Tschüss!

Students at the Kapito Sprachschule come from countries all over the world.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *